Wie klappt Nachfolge? VST Panhauser im Gespräch (NL 36b/22)

Werner Panhauser, Vorstand Helvetia, Foto Christian Husar von Helvetia beigestellt
Werner Panhauser, Vorstand Helvetia, Foto Christian Husar von Helvetia beigestellt

Im ersten Teil des Interviews mit Vorstand Panhauser erfuhren wir, was Versicherer beim Vermittler prüfen müssen und was nicht. Und auch die Frage der Weiterbildung war Thema. Zum Nachlesen hier klicken…

In Teil 2 des Gesprächs ging es um Nullzins-Politik und Inflation. Dazu Nachhaltigkeit, was das für Helvetia in der Praxis bedeutet und was man bekommt, wenn man nachhaltig investieren möchte. Zum Nachlesen hier klicken…

IVVA: Kommen wir zum Thema Nachwuchs / Nachfolge? Seit Jahren ein wachsendes Problem. Merken Sie selbst auch diesbezüglich Probleme? Wie kommt bei Ihnen der Generationswechsel voran? Wie groß ist die Gefahr von unbetreuten Kunden in der Zukunft?

VST Panhauser: Die Nachfolge-Regelung für Bestände von Agenturen die in den Ruhestand gehen, erfordert eine vorausschauende Planung.

Glücklicherweise sind wir mit unseren Agenturen sehr eng verbunden und auch zu diesem Thema frühzeitig im Austausch. Bisher konnten wir immer sehr gute Lösungen finden. Bei der Bestandsübernahme unterstützen wir unsere Partner bei der Übergabe, um so eine zufriedenstellende Situation für die beteiligten Agenturen und auch Kunden sicher zu stellen.

IVVA: Der IVVA hilft Interessenten und potentielle Übergeber via IVVA Börse zusammen zu bringen. Was könnte, sollte man noch tun, um die Folgen der Überalterung des Berufsstandes und des möglichen Imageproblems und damit Nachfolger-Problem zu bekämpfen?

VST Panhauser: Man könnte beispielhafte Abwicklungspläne von Übergaben und Beispiele aus der Praxis veröffentlichen, um den interessierten Agenturen Umsetzungs-Ideen und Sicherheit in diesem Prozess zu geben.

IVVA: Suchen Sie weitere Agenten als Vertriebs-Partner?

Warum soll ein Agent – neu – mit Ihrem Haus zusammen arbeiten?  Wo unterscheiden Sie sich von anderen Versicherungshäusern? Was können wir hier unseren Agenten mitteilen?

VST Panhauser: Der Agentur-Ausbau ist wesentlicher Teil unserer Wachstumsstrategie, die partnerschaftliche Zusammenarbeit steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Man kann ohne Übertreiben sagen, es ist Teil unserer DNA. Mit individuellen Vereinbarungen, angepasst an die Bedürfnisse unserer Partner bieten wir höchstmögliche Flexibilität in der Gestaltung unserer Zusammenarbeit.

Wir sind dezentral organisiert. Unsere Regional- und Verkaufsleiter sind mit weitreichenden Kompetenzen ausgestattet und bieten so, schnelle und einfache Kommunikationswege und Lösungen. Die Polizzierung und in weiten Bereichen der Schaden sind direkt in den Regionen.

Durch den langjährigen österreichweiten Ausbau mit Hilfe neuer Agenturpartner konnten wir entsprechend Know-how aufbauen, dass es uns möglich macht, Agenturen beim Einstieg als unser Partner bestmöglich zu unterstützen.

IVVA: Ergänzen möchte ich noch, dass Helvetia schon seit vielen Jahren einen vorbildlichen Agenturvertrag anbietet. Diesen können Interessierte auf der IVVA-Homepage nachlesen. Dort finden Sie fast 50 Agenturverträge mit Kommentaren versehen. Klicken Sie dazu hier…

VST Panhauser: Wir legen größten Wert auf eine gegenseitig gewinnbringende Partnerschaft, die sich durch Respekt, Anstand und Wertschätzung auszeichnet. Agenturen sind selbstständige Unternehmen und so behandeln wir Sie auch.

IVVA: Auszeichnungen sind auch eine Bestätigung für die Qualität von Produkten und Dienstleistungen. Gibt es da in letzter Zeit neue Erfolge?

VST Panhauser: Helvetia zählt zu den Spitzenreitern beim letzten Versicherungs-Award (VAA) und holte sich gleich drei Top-Platzierungen.

Helvetia erzielte die Best-Platzierung mit fünf Sternen und der Bewertung »Hervorragend« in der Sparte Fondsgebundene Lebensversicherung. Helvetia punktete neben flexiblen Produktfeatures und einer breiten Auswahl an über 200 Fonds, auch durch Optimierungen der Prozesse, wie die Digitalisierung des gesamten Antragsprozess oder digitale Abwicklungen von Bestandskundenprozessen.

Einen weiteren Stockerlplatz konnten wir uns in der Kategorie Nachhaltigkeit sichern. In der Sparte Haushalts-/ Eigenheimversicherung belegte Helvetia den zweiten Platz mit der Bewertung »Hervorragend« und fünf Sternen.

IVVA: Zum Schluss: Warum unterstützen Sie den IVVA?

VST Panhauser: Die Stärke des IVVA ist, dass er ein Sprachrohr für die Agenten ist. Er kann Gutes aufzeigen, differenzieren und aber auch mahnen und warnen. Jeder Berufsstand braucht neben der Interessensvertretung auch einen Promotor, genauso verstehe ich den IVVA! Alles Gute für euch!

IVVA: Ich bedanke mich für das positive Feedback und freue mich auf unser nächstes persönliches Gespräch in der hoffentlich Nach-Corona-Zeit!

MITGLIEDER LOGIN